Der Fancy Shawl Dance oder Butterfly Dance der Frauen

Der Schmetterling lebt ein ruhiges Leben bevor er sich mit einem Kokon umgibt. Sobald er bereit ist zu erscheinen, bricht er sich frei, entledigt sich seines Kokons und fliegt von Blüte zu Blüte als ein schönes, zerbrechliches Geschöpf. [3]

Dieser vor allem bei den jungen Frauen sehr populäre Tanz, ist der Gegenpart zum Fancy Tanz der Männer. Er wird auch als Schmetterlingstanz(Anm.) bezeichnet, weil der bunte Schal, den die Frauen um die Schultern tragen, an Schmetterlingsflügel erinnert. Heute gehört der Fancy Dancy zu den Standard Powwowtänzen. Als Wettbewerbstanz wird er in unterschiedlichen Altersklassen getanzt.
Die Entwicklung dieses Tanzstiles ist ein Durchbruch für die Frauen denn er ist wesentlich aktionsreicher als andere Frauentänze, da der mit Perlen, Paietten und/oder Seidenbändern verzierte Schal mehr Bewegung und Beweglichkeit erfordert.

Ursprung

Die Cherokee erzählen folgende Entstehungsgeschichte:

Vor vielen, vielen Jahren, als die Erde noch ganz neu war, gab es einen wunderschönen Schmetterling, die ihren Partner in der Schlacht verlor. Um ihre Trauer und ihren Gram zu zeigen, nahm sie ihre schönen Flügel ab und wickelte sich in einen trüben Kokon ein. In Ihrer Traurigkeit konnte sie nicht essen und nicht schlafen. Ihre Verwandten kamen um zu schauen ob sie noch am Leben war. Sie wollte jedoch keine Last für ihre Leute sein und so packte sie ihre Flügel und ihr Medizinbündel und begab sich auf eine lange Reise. Sie wanderte viele Monate über die ganze Welt. Auf ihrer Reise achtete sie auf jeden Stein als sie Felder, Bäche und Ströme überquerte. Schließlich als sie eines Tages herabblickte, geschah es, dass sie einen Stein unter ihren Füßen bemerkte, der war so schön, dass er ihren Kummer heilte. Sie warf ihren Kokon beiseite und schüttelte sich ihren Staub von den Flügeln. Sie war so glücklich, dass sie zu tanzen begann aus Dank für den Zufall das ihr Leben erneut begann. Sie ging nach Hause und erzählte ihren Leuten, wie es sich begab, dass sie geheilt wurde.
Seit diesem Tag tanzen die Leute den Tanz als Ausdruck für Erneuerung, Dank für die Jahreszeiten, neues Leben und neue Anfänge. [1]

Diese oder ähnliche Versionen werden sowohl von den kalifornischen Stämmen als auch von den Naragansett erzählt.

Aus Dr. Rainer Hatoums[7] Erkenntnissen ist zu entnehmen, dass Frauen sich Ende der 60er Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts zunächst in Männertänzen wie dem Grassdance und dem Fancy Dance versuchten. Auch wird berichtet, dass sie mit bunten Schals beim Fancy Dance der Männer mittanzten. Dies soll für die Männer so irritierend gewesen sein, dass man beschloss eine eigene Wettbewerbskategorie, eben den Fancy Shawl Dance, aufzumachen.

Eine andere nicht unumstrittene Version erzählt man sich im Plateaugebiet, nach der ein Teenager namens Virginia Beaverds 1934 oder 1935 den heutigen Fancy Shawl Dance einführte. Es war ein Abschiedstanz für die Männer, die in den Krieg zogen. Die Frauen bedeckten sich mit dem Schal, gingen umher und sangen dabei ein Lied. Etwa in der zweiten oder dritten Strophe fingen sie an die Trommel schnell zu schlagen, entfalten dabei ihren Schal und begannen zu tanzen.

Eine weitere Entstehungsgeschichte kann man dem Powwowführer der Anishinabe von 1999[6] entnehmen. Der Tanz kam aus dem Westen in den Osten. Die Traditionen sagen, dass die Fancy Shawl Tänzerinnen mit den Grastänzern verglichen werden und einen Krieger vertreten. Junge Frauen waren in früheren Zeiten Läufer, die von Dorf zu Dorf gelaufen sind und vor Gefahren warnten. Sie mussten schnelle Füße und Beine haben. Die Waffen die sie mitnahmen, bewegten sich im Rhythmus ihres Laufes. So waren also Körper, Kleidung und „Accessoires“ in ständiger Bewegung. Für Ihre Taten verdienten die Frauen den Titel „Krieger“. Das ist der Grund, der ihnen das Recht gibt, einen Kriegstanz zu tanzen.

Dieser Tanz ist einer der jüngsten Powwowtänze und dürfte sich als Touristen- und Wettbewerbstanz in den frühen 50er und 60er Jahren bei den nördlichen Stämmen entlang der U.S.-Kanadischen Grenze[2] entwickelt haben und wurde in den 70er und 80er Jahren auch im Süden populär. Es wird sowohl die Standing Rock Reservation als auch Gebiete in Nord- und Süddakota – Fort Yates, Eagle Butte, Pine Ridge und Rosebud als Ursprungsort genannt.

Da die traditionellen Frauentänze eher ruhig und unspektakulär sind, fanden in den 30er und 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts die jungen Mädchen gefallen an den schnellen und phantastischen Tanzschritten der Fancy Männer. Sie nahmen sich Decken und tanzten mit. Bald wurde jedoch den Männern die neue Konkurrenz zu viel und so wurde beschlossen, die Frauen separat tanzen zu lassen. Aus den Decken wurden Schals. Der Einzug in die Wettkampftänze erfolgte jedoch erst in den 50er Jahren und eine Verbreitung im gesamten nordamerikanischen Gebiet in den 70er Jahren. Tara Browner terminisiert die Entstehung auf die Zeit vor dem 2. Weltkrieg oder während des 2. Weltkrieges. Sie berichtet, dass einige den Geburtsort dieses Tanzes in South Dakota legen. Junge Frauen waren darüber frustriert, dass die Männer den Fancy tanzen durften. Während eines Powwows in South Dakota tanzte ein Mädchen im Männeroutfit. Dieses Ereignis und ähnliche Handlungen führten schließlich zu einem eigenen Frauen Fancy Dance.[8]

Kleidung

Der Schal hat seinen Ursprung in den Decken und Büffelroben, welche traditionell von den Frauen getragen wurden.
Heute besteht die Kleidung aus einem Kleid oder aus Rock und Bluse, Leggings, Mokkasinns, als Haarschmuck eine Adlerflaumfeder – bei jungen Mädchen auch eine Marabuflaumfeder – und natürlich der Schal mit langen Fransen. Die Fransen sind etwa 35 bis 45 cm lang, je nach Körpergöße. Der Schal ist mit Applikationen in meist kontrastierenden Farben besetzt. Er reicht von Fingerspitze zu Fingerspitze der Trägerin. Die Muster haben oft einen Bezug zu der Tänzerin. In neuerer Zeit wird der Schal auch auf der Innenseite verziert. über dem Schal wird noch ein besticktes oder mit Paetten besetztes Cape getragen. Als Material kommen Satin, Baumwollsatin, Brautsatin und zur Versteifung auch helles Segeltuch zur Anwendung. Allerdings wird auch mit anderen Stoffen/Materialien experimentiert.
Statt der Mokkasinns werden auch Sportschuhe getragen. Leggings werden auch aus Leder hergestellt und mit Perlen oder Paetten verziert. Wird ein Rock getragen, so kann dieser durch einen mit Perlen, Paetten oder Applikationen verzierten Gürtel gehalten werden. Halsschmuck und ggf. ein Stirnband komplettieren die Kleidung.

Tanzarten

Wie beim Grass Dance und Jingle Dance so gibt es auch beim Fancy Shawl Dance eine traditionelle Tanzweise oder Old Style oder Original Fancy Shawl genannt. Der Schal wird dabei mit beiden Händen vor der Brust gehalten. Die Ellenbogen sind abgespreizt vom Körper. Der Schritt ist ein Double Step wie beim Straight der nördlichen traditionellen Männer. Allerdings wechseln die Frauen oft die Tanzrichtung. Gut zu sehen ist das auf diesem Video bei Powwows.com.

Diese Tanzart wird gern auch von den Golden Age Women gezeigt.

Die mehr bekannte und getanzte Art ist der moderne oder zeitgenössische oder Contemporary Fancy Shawl Dance.

Tanzschritte

Die Tänzerinnen gleiten, hüpfen, springen und schweben über den Boden der Tanzarena und ihre Füße scheinen kaum einmal den Boden zu berühren. Die Tanzschritte sind fantasievoll und kombinationsreich. Auch bei diesem Tanzstil kann zu einem Straight, Crow Hop, Sneak up, Combination oder Tricksong getanzt werden. Der Tanz zum double beat Crow Hop verbreitet sich seit Beginn des 21. Jh. Die Schritte orientieren sich hier an den Ursprüngen der Crow Art vermischt mit modernen Elementen. Auch Side/Slide-Step ist möglich.
Charakteristisch ist das „spinning“, also das Drehen oder Wirbeln um die eigene Achse, bei dem der Schal besonders gut zur Geltung kommt. Zu den Ehrenschlägen drehen sich die Tänzerinnen besonders schnell oder zeigen ihre besten und auffallendsten Schritte.
Außer bei den Drehungen sollte bei jedem Trommelschlag auch ein Fuß (auch Teil des Fußes) den Boden berühren.
Der Schal wird wie die Flügel eines Schmetterlings ausgebreitet. Auch wird das Hervortreten des Schmetterlings aus dem Kokon nachgeahmt.
Die Choreographie jeder Tänzerin ist individuell. Es gibt zwar übliche Schritte, welche von vielen Tänzerinnen benutzt werden aber keine zwingend vorgeschriebenen Schritte. Kombination der Schritte, Schnelligkeit, Ausdauer, sichtbare Leichtigkeit machen u.a. eine gute Tänzerin aus.
Wie bei jedem anderen Tanz, muss die Tänzerin beim letzten Trommelschlag mit beiden Füßen auf dem Boden stehen.
Wesentliche Unterschiede zwischen südlichen und nördlichen Shawl-Tänzerinnen bestehen nicht.
Sollte ein Teil des Outfits zu Boden fallen, wird die Tänzerin disqualifiziert.[5]

Anm.: Nicht zu verwechseln mit dem traditionellen Schmetterlingstanz der Puebloindianer.[9]


erarbeitet von Hartmut Felber © 2006

Quellenverzeichnis:

  1. Cherokee Legend of the Butterfly Dance bei MSN Groups
  2. http://www.manataka.org/page147.html
  3. INDIANISCHE SPEZIELLE POWWOW AUSGABE JUNI 1997 V27 N02 P29 SASKATCHEWANS
  4. Thread zum Fancy Dance im Forum von Powwows.com
  5. http://www.aaanativearts.com
  6. Programmheft: 5TH ANNUAL GREAT LAKES POW WOW GUIDE – POW WOW ’99 – publiziert von Anishinabek News Union of Ontario Indians
  7. „Powwow means many things to many people“, Rainer Hatoum, 2003
  8. „Heartbeat of the People: Music and Dance of the Northern Pow-wow“, Tara Browner, 2004
  9. Native American Dance – CEREMONIES AND SOCIAL TRADITIONS – National Museum of the American Indian, Smithonian Institution. Second Printing, 1993
  10. Touristen Powwow Führer – Oklahoma Indian Times, 2000

Fehlt was? Weißt du was? Hast du eine andere Meinung?
Schreib es auf und schick es mir per E-Mail. Ich freue mich über jede Beteiligung.


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
www.powwow-kalender.de