Freiberg 2002

von Eva Halang

Am 26.10.2002 veranstaltete die Firma Westernbedarf Halang mit Unterstützung der Freiberger Agenda 21 e.V. und vielen Helfern zu den Freiberger interkulturellen Tagen 2002 ein indianisches Tanzfest. Es fand im Speisesaal der TLG Gewerbepark Geo GmbH statt, die uns diesen Raum kostenlos zur Verfügung stellte. Informationen über die Kultur der nordamerikanischen Ureinwohner sind hierzulande eher gering und so sollte diese Veranstaltung das Bild von Winnetou und Faschingsindianer berichtigen und darüber hinaus helfen und ein wenig Unterstützung bringen für die, die immer noch mit den Hochwasserfolgen zu kämpfen haben. Und natürlich sollte der Spass für alle Beteiligten nicht zu kurz kommen.

Die Vorbereitungszeit für unser Powwow war sehr kurz. Erst Anfang Oktober hatten wir die Idee zu diesem Fest. Mit so vielen Helfer, ob AR-Werbeagentur, Bäckerei Bigalke aus Wurzen, die uns viel zuviel leckeren Kuchen mitbrachte, Herr Wild von der Wild West Bar, die Band - Flying Mushrooms Singers und Fam. Gassner, die Little Indian Family und viele mehr, war es jedoch kein Problem.

Die Begeisterung, mit der alle an die Vorbereitung des Powwow gingen, hat wahrscheinlich angesteckt. Schon ab 13 Uhr reisten die Tänzer an - nicht nur aus Sachsen, auch aus Brandenburg, Thüringen und Hildesheim. Es wurden alle Vorbereitungen zum Tanz getroffen, die Outfits angelegt und die genauso wichtige Bemalung. Noch eine kurze Besprechung zum Ablauf - dann konnte es losgehen. In der ersten Pause traf noch eine weitere Trommelgruppe ein - die Skunk Caps aus der Lausitz.

Auch viele Freiberger und Gäste aus der Umgebung kamen. Zuerst nur neugierig, ließen sie sich schnell vom Rhythmus der Trommeln und dem Schwung der Tänzer anstecken. Zu einigen Tänzen, Rundtanz und Schlangentanz konnten alle mittanzen, was vor allem die Kinder ausgiebig taten. So verging der Nachmittag eigentlich viel zu schnell.

Die Spendengelder in Höhe von 340,- € wurden unter den Betroffen aufgeteilt.


www.powwow-kalender.de